Trauung

Ein Mann und eine Frau wollen heiraten. Das ist eine gute Idee, denn sie liegen damit voll auf der Linie Gottes, des Erfinders der Ehe. Er hat die lebenslange Ehe eingerichtet, damit Mann und Frau unter seinem Segen miteinander leben können.

Zur Vorbereitung auf dieses wichtige Ereignis haben wir einige allgemeine Informationen zusammengestellt. Wenn Sie weitere Fragen haben, lassen sie sich mit dem Kirchenamt oder den Pfarrern der Gemeinde (Becker / Ebener / Kliesch) sicher klären. Grundsätzliche Überlegungen zur Ehe aus christlicher Sicht von Dr. Volker Gäckle finden Sie hier.

Der Startschuß für die Lebensgemeinschaft eines Paares fällt auf dem Standesamt, wo sich Mann und Frau öffentlich ihre unbegrenzte Treue versprechen.

Im Anschluß daran findet unter Christen eine kirchliche Trauung statt. Hier geht es darum, Gott für das Geschenk der Ehe zu danken und ihn um seinen Beistand und Schutz zu bitten. Dabei versprechen die Eheleute, ihre Ehe als Christen zu führen. Sie wollen Gottes Versprechen in Anspruch nehmen und nach seinem Willen miteinander leben.

 

Daraus ergeben sich einige praktischen Konsequenzen:

a) Ein solches beiderseitiges, öffentliches Versprechen ist nur sinnvoll, wenn sich beide Eheleute auch öffentlich zu ihrem Christsein bekennen und deshalb zu einer Gemeinschaft von Christen, zu einer Kirche gehören.

b) Der christliche Glaube wird dabei nicht irgendwie „allgemein“ gelebt, sondern immer konkret im Rahmen einer konkreten Kirche. Daraus ergibt sich, daß mindestens ein Ehepartner zu unserer evangelischen Kirche gehört.

c) Für den Ort der kirchlichen Trauung gibt es mehrere Möglichkeiten: Sie kann in der Gemeinde stattfinden, zu der die Braut oder der Bräutigam oder ihre Eltern gehören. In jedem Fall soll die Einbindung des Paares in die örtliche Gemeinde sichtbar werden. Entsprechend ist der jeweilige Ortspastor für die Trauung zuständig.

d) Nun haben wir noch eine wichtige Bitte: Damit die kirchliche Trauung auch an dem von Ihnen gewünschten Termin stattfinden kann, ist es notwendig, sich so früh wie möglich mit dem zuständigen (Bezirks-)Pastor in Verbindung zu setzen. Dann ist mit dem Kirchenamt zu klären, ob die gewünschte Kirche am Termin frei ist.

e) Der Pastor vereinbart dabei mit dem Brautpaar einen Termin für ein Traugespräch. Darin geht es um das Wesen der christlichen Ehe und um die praktischen Fragen des Traugottesdienstes. Auch hierbei können Sie Ihre Wünsche mit einbringen, z.B. im Blick auf den biblischen Trauspruch oder die gemeinsamen christlichen Lieder.

f) Damit wir den Gottesdienst im Gespräch mit Gott führen können und nicht abgelenkt werden, bitten wir Sie, während der Feier - mit Ausnahme des Ein- und Auszugs - weder zu filmen noch zu photographieren. Damit Sie trotzdem eine schöne Erinnerung an Ihre kirchliche Trauung haben, zeichnen wir den ganzen Gottesdienst in der Ev. Kirche in Nümbrecht mit zwei fest installierten Kameras auf. Diesen Mitschnitt können Sie zum Selbstkostenpreis von € 2,50 bei uns im Kirchenamt erwerben.

g) Besondere Kosten entstehen für das Brautpaar nicht. 

Nur dann, wenn es keinen Bezug zu Nümbrecht gibt (siehe c), erheben wir eine Pauschale von € 100 für alle Kosten rund um die kirchliche Trauung (Organist, Küster, Verwaltung, Kirche). 

Wenn das Brautpaar einen besonderen Blumenschmuck wünscht, kann es ihn in eigener Verantwortung nach Absprache mit dem zuständigen Küster besorgen.

Wenn das Ev. Gemeindehaus neben der Kirche in Nümbrecht für eine anschließende Feier genutzt wird, sind dafür gesonderte Gebühren zu entrichten.

h) Der Vollzug der kirchlichen Trauung wird abschließend in die Kirchenbücher und in das Stammbuch der Familie eingetragen.

Mit diesen kleinen und großen Absprachen und Regelungen wollen wir mithelfen, daß die kirchliche Trauung zu einem schönen und unvergeßlichen Festgottesdienst wird, der von der Mitte unseres Glaubens an Jesus Christus getragen wird.